Sie befinden sich hier: Abteilungen | Dornstadt | Fuhrpark | 

Das HLF20/24 der Abteilung Dornstadt.
Das HLF20/24 der Abteilung Dornstadt.
Das Fahrzeug führt eine umfangreiche Beladung zur Brandbekämpfung und Technischen Hilfe mit.
Das Fahrzeug führt eine umfangreiche Beladung zur Brandbekämpfung und Technischen Hilfe mit.
Für die technische Rettung wird ein Rettungssatz der Firma Weber mitgeführt.
Für die technische Rettung wird ein Rettungssatz der Firma Weber mitgeführt.

Allgemein:

Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) dient als absolutes "Allroundtalent" für Brandeinsätze und technische Hilfeleistungen. In Dornstadt ist es das erstausrückende Fahrzeug für jegliche Einsatzlagen, beginned vom Kleinbrand bis hin zu Großeinsätzen auf Verkehrswegen.

Daten:

  • Funkrufname: Florian Dornstadt 1/46/1
  • Fahrgestell: IVECO 140E, 210 kW (circa 280 PS)
  • Aufbauhersteller: Iveco Magirus
  • Baujahr: 2004
  • Besatzung: 1/8

Mitgeführte Ausrüstung (auszugsweise):

  • Löschmittel: 2.400 Liter Wasser, je 200 Liter Schaummittel der Klassen A und B
  • Feuerlöschkreiselpumpe: 2.000 Liter pro Minute bei 10 bar Ausgangsdruck mit elektronischer Pumpensteuerung
  • Formstabiler Schnellangriff (C) für beispielsweise Fahrzeugbrände
  • Ein-Mann-Schlauchhaspel (7 x 20 Meter B-Schlauch)
  • Sechs Atemschutzgeräte
  • Sprungretter
  • Rettungssatz mit Spreizer und Schere (Akku-betrieben)
  • Hydraulischer Rettungssatz mit Kombigerät und Hydraulikzylindern
  • Ein Satz Niederdruck Hebekissen
  • Je eine Rettungssäge, eine Motorsäge und ein Winkelschleifer
  • Überdrucklüfter
  • Herausnehmbares Stromaggregat 11 kVA mit Fremdstarteinrichtung
  • Pneumatisch ausfahrbarer Lichtmast mit 2 x 1000 Watt
  • Vierteilige Steckleiter  und dreiteilige Schiebeleiter
  • Rettungsrucksatz
  • Schaufeltrage

Das LF-Kats auf MAN-Fahrgestell rückt als zweites Fahrzeug aus.
Das LF-Kats auf MAN-Fahrgestell rückt als zweites Fahrzeug aus.
Die Beladung entspricht weitestgehend den Vorgaben seitens des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
Die Beladung entspricht weitestgehend den Vorgaben seitens des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Allgemein:

Das Löschgruppenfahrzeug Katastrophenschutz (LF Kats) ist das zweite nachrückende Fahrzeug der Abteilung Dornstadt. Das Fahrzeug unterstützt durch seine Beladung nach den Vorgaben seitens des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bei Brandeinsätzen und EInsätzen der technischen Hilfe. Auch bei Großschadenslagen sind überörtliche Einsätze möglich (beispielweise Unwettereinsatz in Reutlingen, Sommer 2013).

Daten:

  • Funkrufname: Florian Dornstadt 1/45/2
  • Fahrgestell: MAN TGM 13.250, 184 kW (circa 250 PS)
  • Aufbauhersteller: Lentner GmbH
  • Baujahr: 2012
  • Besatzung: 1/8

Mitgeführte Ausrüstung (auszugsweise):

  • Löschmittel: 1.000 Liter Wasser, je 200 Liter Schaummittel der Klassen A und B
  • Feuerlöschkreiselpumpe: 2.000 Liter pro Minute bei 10 bar Ausgangsdruck mit elektronischer Pumpensteuerung
  • Formstabiler Schnellangriff (C) für beispielsweise Fahrzeugbrände
  • Schlauchverlegung aus dem fahrenden Fahrzeug
  • Sechs Atemschutzgeräte
  • hydraulischer Rettungssatz mit Spreizer und Schere (oder Tragkraftspritze TS8/8)
  • Herausnehmbares Stromaggregat
  • Ausfahrbarer Lichtmast
  • Vierteilige Steckleiter  und dreiteilige Schiebeleiter

Das LF 16-TS ist das älteste Fahrzeug im Fuhrpark.
Das LF 16-TS ist das älteste Fahrzeug im Fuhrpark.
Das Fahrzeug führt auch einen Wassersauger mit.
Das Fahrzeug führt auch einen Wassersauger mit.
Box inklusive CSA-Anzüge und Zubehör.
Box inklusive CSA-Anzüge und Zubehör.
Übung unter Chemikalienschutanzüge.
Übung unter Chemikalienschutanzüge.

Allgemein:

Das Löschgruppenfahrzeug TS (LF 16-TS) ergänzt den Fuhrpark der Abteilung Dornstadt. Die Zahl "16" benennt dabei die Pumpenleistung der Vorbaupumpe von mindestens 1.600 Liter/Minute. Der Zusatz "TS" steht für die im Heck mitgeführte Tragkraftspritze, welche nochmals über eine zusätzliche Pumpenleistung von mindestens 800 Liter pro Minute verfügt. Das Fahrzeug kann als eigene taktische Einheit, im Brandeinsatz als auch zur technische Hilfeleistung eingesetzt werden.

Daten:

  • Funkrufname: Florian Dornstadt 1/45/1
  • Fahrgestell: IVECO 120-19 AW, 141 kW (circa 192 PS)
  • Aufbauhersteller: Iveco Magirus
  • Baujahr: 1989
  • Besatzung: 1/8

Mitgeführte Ausrüstung (auszugsweise):

  • Feuerlöschkreiselpumpe: 1.600 Liter pro Minute bei 8 bar Ausgangsdruck
  • Zusätzliche Tragkraftspritze: 800 Liter pro Minute bei 8 bar Ausgangsdruck
  • Löschmittel: je 200 Liter Schaummittel der Klassen A und B, 2 Pulverlöscher PG12, eine Kübelspritze
  • 600 Meter B-Schlauch
  • Schlauchhaspel (10 x 20 Meter B-Schlauch)
  • Sechs Atemschutzgeräte
  • Herausnehmbares Stromaggregat 5 kVA
  • Vierteilige Steckleiter  und dreiteilige Schiebeleiter
  • Eine Motorsäge und ein Winkelschleifer
  • Für den Ersteinsatz bei Gefahrgut zur Erkundung, Dokumentation mit Digicam, Durchführung von Messungen:

    • Vier CSA-Anzüge Typ AUER Chempion ELITE S
    • Material und Schutzkleidung zur Notdekontamination
    • Material zum Abtransport der Anzüge
    • Ersatzkleidung für Einsatzkräfte


Der im Jahr 2014 beschaffte Mannschaftstransportwagen (MTW).
Der im Jahr 2014 beschaffte Mannschaftstransportwagen (MTW).

Allgemein:

Der Mannschaftstransportwagen (MTW) dient zur Beförderung von Feuerwehrpersonal und persönlicher Schutzausrüstung. Bei größeren Einsätzen dient der MTW als Fahrzeug für die Einsatzleitung.

Daten:

  • Funkrufname: Florian Dornstadt 1/19/1
  • Fahrgestell: Ford Transit
  • Aufbauhersteller: Compoint
  • Baujahr: 2014
  • Besatzung: 1/8

Mitgeführte Ausrüstung:

  • Sprechfunkgeräte
  • Feuerlöscher
  • Handscheinwerfer
  • Ausrüstung zur Verkehrsabsicherung
  • Heckwarnleuchten

Nach oben


Der KDOW auf Basis eines Ford Kuga Allrad.
Der KDOW auf Basis eines Ford Kuga Allrad.
Die Ausrüstung lagert im Kofferaum. Eingebaute Blinkleuchtem im Kofferraumdeckel waren den Verkehr.
Die Ausrüstung lagert im Kofferaum. Eingebaute Blinkleuchtem im Kofferraumdeckel waren den Verkehr.

Allgemein:

Der Kommandowagen (KDOW) dient dem Kommandanten als Einsatzfahrzeug und trifft meistens als Erstes an der Einsatzstelle ein. Somit besteht mehr Zeit um diese zu erkunden, bevor weitere Kräfte eintreffen und instruiert werden müssen.

Daten:

  • Funkrufname: Florian Dornstadt 1/10/1
  • Fahrgestell: Ford Kuga
  • Aufbauhersteller: Compoint
  • Baujahr: 2017
  • Besatzung: 1/1
  • zulässiges Gesamtgewicht max. ca. 2200 kg
  • Dieselmotor nach EURO-Norm 6, Direkteinspritzung
  • Turbolader und Ladeluftkühlung, TDCI 132 KW / 180 PS
  • Sechsgang Power-Shift Automatikgetriebe
  • ABS, ESP, ASR, Elektronische Bremskraftverteilung EBV
  • Bi-Xenon Scheinwerfer, Abbiegelicht und LED Tagfahrlicht

Mitgeführte Ausrüstung:

  • Ausbau nach DIN EN 1846-2, und E-DIN 14507-2
  • Pläne und Nachschlagewerke für den Ausrückebereich, Dokumentationsmittel
  • Sprechfunkgeräte
  • Feuerlöscher
  • Handscheinwerfer
  • Ausrüstung zur Verkehrsabsicherung

Nach oben